Türkiye Cumhuriyeti

Berlin Başkonsolosluğu

Konuşma Metinleri

Cumhuriyet Bayramı Resepsiyonu, 31.10.2014

Sehr geehrter Herr Botschafter Karslıoğlu und verehrte Frau Karslıoğlu,

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir feiern dieses Jahr den 91. Jahrestag der Ausrufung unserer Republik Türkei. Ich heiße Sie alle herzlich willkommen zu unserem Nationalfeiertag!

Aber wir sind heute auch in großer Sorge und zutiefst betrübt wegen des Minenunglücks in der türkischen Provinz Karaman, dessen Sucharbeiten für die vermissten 18 Minenarbeiter immer noch andauern. Wir hoffen von ganzem Herzen auf ein Wunder - dass unsere Bergleute noch gerettet werden können!

Meine Damen und Herren,

Heute gedenken wir besonders dem Gründungsvater unserer Republik, Mustafa Kemal Atatürk, seinen Weggefährten, den Mitgliedern der ersten Nationalversammlung und den Gefallenen, die für die Unabhängigkeit unseres Landes ihr Leben geopfert und dazu beigetragen haben, dass wir heute den 91. Jahrestag der Gründung unserer Republik Türkei feiern können.

Verehrte Gäste,

Die Türkei ist heute mit ihren demokratischen Strukturen, ihrer dynamischen Wirtschaft, ihrer vielfältigen Kultur und ihren friedensschaffenden und -fördernden diplomatischen Beziehungen ein international angesehenes Land. Diese Stellung verdanken wir allen unseren Bürgern – den inländischen sowie den im Ausland lebenden!

Die vor 91 Jahren mit 13 Millionen Einwohnern unter schwierigen Umständen gegründete Republik Türkei hat sich heute zu einem dynamischen, stabilen und wettbewerbsfähigen Land mit einer gut ausgebildeten, relativ jungen Bevölkerung von 76 Millionen Menschen, einer sophistischen Infrastruktur, einem dynamischen Privatsektor, einem hochentwickelten Telekommunikations- und Energiesektor und einer stabilen Wirtschaft, die weltweit den 16. Platz belegt, entwickelt.

Wanderten noch vor ca. 50 Jahren Gastarbeiter aus der Türkei ins Ausland aus, so hat sich diese Tendenz inzwischen in die entgegengesetzte Richtung entwickelt: Inzwischen ist die Türkei selbst ein Ziel der internationalen Arbeiterwanderung geworden.

Die Türkei, die am 1. Dezember die Ratspräsidentschaft der G-20, übernehmen wird, strebt an, ihre wirtschaftliche Stellung immer weiter zu verbessern. Die neue EU-Strategie der Türkei, die kürzlich veröffentlich wurde, hat schon begonnen, dem Beitrittsprozess der Türkei einen neuen Impuls zu geben. Wir hoffen, auch in diesem Bereich bald neue Fortschritte zu erzielen.

Meine Damen und Herren,

Das Ziel der Gründungsväter unserer Republik war, die neue Generation, die Jugendlichen, zu gebildeten, verantwortungs-bewussten, kultursensiblen und zielstrebigen, modernen Individuen heranwachsen zu lassen.

Sie werden sich vielleicht daran erinnern, dass wir letztes Jahr bei unserem Nationalfeiertag die Vertreter der ersten Generation der sogenannten „Gastarbeiter“ in Deutschland hier als unsere besonderen Gäste begrüßt und ihnen unseren Dank für ihre Lebensleistungen ausgesprochen haben. Heute sollen die Jugendlichen im Mittelpunkt stehen und stellvertretend für alle Jugendlichen haben wir heute einige Schüler gemeinsam mit ihren Eltern zu unserer Feier eingeladen. Wir haben auch die Leiterinnen und Leiter von vielen Berliner Schulen, sowie Türkischlehrer unter uns. Ich heiße alle willkommen. Ich bedanke mich bei ihnen, dass sie unserer Einladung gefolgt sind.

Verehrte Gäste,

die Türkei-Liebe der Deutschlandtürken ist der wichtigste Faktor für starke Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland. Die über drei Millionen türkischstämmigen Menschen in Deutschland, die eine aktive Rolle in allen denkbaren Bereichen des gesellschaftlichen Lebens einnehmen, erfüllen eine Brückenfunktion zwischen beiden Ländern.

Wir sind der Überzeugung, dass unsere in Deutschland aufwachsenden Jugendlichen ein festes kulturelles Fundament brauchen, um in der hiesigen Gesellschaft als selbstbewusste gleichwertige Mitglieder wirken zu können. Dieses Fundament ist die türkische Kultur. Sie brauchen diese Kultur –vor allem die Muttersprache als ihren Schlüssel-, damit sie in vieler
Hinsicht nicht „verloren gehen“.

In diesem Zusammenhang möchte ich die Bedeutung der türkischen Sprachkunst, der türkischen Musik, des türkischen Theaters, der Poesie und der Literatur für die Wahrung und Weitergabe der kulturellen Identität an die nächsten Generationen besonders hervorheben. Ich wünsche, dass unsere Kinder die vielfältigen künstlerischen Angebote in Berlin wahrnehmen und dass auch Sie als Eltern und Pädagogen Akademien, Schulen und zivilgesellschaftliche Organisationen unterstützen, die in diesen Bereichen tätig sind.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Bevor ich zum Ende komme, möchte ich ganz besonders dem Jugendchor des Berliner Konservatoriums für türkische Musik, der heute mit uns gemeinsam die türkische Nationalhymne sang, danken. Wir schätzen den Beitrag, den dieses Konservatorium für den Erhalt der türkischen Musik und Kunst in Berlin leistet, sehr. Auf ein weiteres Konzert-Programm des Chors haben wir heute mit Rücksicht auf die verunglückten Bergleute und ihre Familien verzichtet.

Bevor ich Sie den vom Baba Angora Restaurant mit Liebe und Kunst angerichteten Spezialitäten überlasse, möchte ich mich bei unseren Hauptsponsoren für die tatkräftige Unterstützung bei der Verwirklichung der heutigen Veranstaltung herzlichst bedanken: bei Herrn Celal İrgi, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Berliner Eurogıda-Märkte und bei der İşbank-AG.

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Abend mit anregenden Gesprächen, die zur Vertiefung der türkisch-deutschen Freundschaft beitragen mögen.