Türkiye Cumhuriyeti

Berlin Başkonsolosluğu

Konuşma Metinleri

Rede zur Veranstaltung "Wirtschftspartner Türkei", 11.03.2014

“Wirtschaftspartner Türkei”
11. März 2014

Sehr geehrter Hauptgeschäftsführer der IHK Ostbrandenburg, Herr Gundolf Schülke,
Sehr geehrter Herr Dr. Wolf-Ruthart Born,
Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer,

ich freue mich, bei der Einstiegsveranstaltung "Wirtschaftspartner Türkei“ mit Ihnen hier zusammen sein zu dürfen.
Eine besondere Bedeutung hat diese Veranstaltung, da sie die Gelegenheit bietet, die Türkei als Wirtschaftsstandort und als einen wichtigen Wirtschaftspartner für das Land Brandenburg vorzustellen und die bestehenden Beziehungen zu intensivieren.
Die Türkei hat in den letzten Jahren eine rasante Wirtschaftsentwicklung erlebt. Seit 2001 zeichnet die Türkei stets neue Wirtschaftserfolge auf.

Die türkische Wirtschaft mit ihren Wachstumsraten von 9,2 und 8,8 Prozent in 2010 und 2011 ist die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft Europas. Mit einem Wirtschaftswachstum von 4% in 2013 sowie einem Bruttoinlandsprodukt von 821 Milliarden Dollar (2013) ist die Türkei die sechzehnzehntgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Damit ist die Türkei sowohl das am schnellsten wachsende Land innerhalb der OECD als auch das nach China am schnellsten wachsende Land der Welt.
Entgegen den negativen Tendenzen in der globalen und regionalen Konjunktur zeigt das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts wie sehr die türkische Wirtschaft an Stabilität, Flexibilität und Dynamik gewonnen hat.

Exportierte die Türkei noch vor 10 Jahren Waren im Wert von 36 Milliarden, so ist diese Zahl 2012 auf 152,5 Milliarden Dollar angestiegen.

Unser Handelsvolumen mit der Bundesrepublik Deutschland, das 2002 bei knapp 13 Milliarden Dollar lag, hat sich im Jahr 2012 auf 34,5 Millionen Dollar verdreifacht und umfassst inzwischen hochwertige Industrieerzeugnisse. Diese Zahlen zeigen, welches Niveau wir bei den Handelsbeziehungen erreicht haben.
Mit 13,1 (2012) Milliarden Dollar bei den Ausfuhren ist die Bundesrepublik der wichtigste Außenhandelspartner der Türkei.

Die Türkei hat innerhalb eines Jahrzehnts ihr Pro-Kopf- Einkommen mehr als verdreifacht und steht damit besser dar als manches EU-Mitglied. Auch die Staatsverschuldung ist im internationalen Vergleich gering: mit rund 40% des BIPs etwa halb so hoch wie die deutsche. Ebenso zeigte die türkische Wirtschaft während der Finanzkrise ihre Stärke, die fast spurlos an der Türkei vorbei ging.
War die Türkei noch bis in die 80er und frühen 90er Jahre als Entwicklungsland betrachtet worden, zählt sie zu heute zu den wichtigsten Volkswirtschaften auf der Welt. Die Türkei strebt an, bis zum Jahr 2023 ihr jährliches Exportvolumen auf 500 Milliarden Dollar zu steigern und zu den 10 größten Volkswirtschaften der Welt zu zählen.

Die industrielle Produktion in der Türkei hat sich in den letzten Jahren erheblich gesteigert. In naher Zukunft wollen wir hochwertigere Investitionen anziehen, Spitzentechnologie entwickeln sowie Waren mit hoher Wertschöpfung herstellen. Nach neusten Zahlen hat sich die industrielle Produktion im Januar gegenüber dem Jahr zuvor um 7% gesteigert.

Vor diesem Hintergrund freuen wir uns sehr, wenn unsere deutschen Freunde in der Türkei Investitionen tätigen. Denn Deutschland ist mit seiner starken industriellen Tradition ein wichtiger Ansprechpartner für uns.
Hierbei werden Sie jegliche Unterstützung durch die zuständigen türkischen Einrichtungen und Behörden erfahren.

Mit ihrer geografischen Lage, der hohen Qualität in der Produktion, den qualifizierten Arbeitskräften und dem stabilen politischen Systemin ihrer Region ist die Türkei weltweit einer der ansprechendsten Wirtschaftsstandorte für Unternehmen.
Die erfolgsversprechenden Perspektiven für deutsche Unternehmen auf dem türkischen Markt haben bereits über 5.000 deutsche Unternehmen, die in der Türkei tätig sind, für sich entdeckt. Manche von ihnen, wie z.B. Siemens, sind bereits seit dem vorletzten Jahrhundert im Land. Doch viele von ihnen nahmen den wirtschaftlichen Aufschwung des Landes zum Anlass; knapp die Hälfte von ihnen wurde in den letzten 6-8 Jahren gegründet. Gute Geschäftsmöglichkeiten bestehen für nahezu alle Branchen. Die Zusammenarbeit findet auch immer mehr in technologieintensiven Sektoren.Wichtig dabei ist das langfristige Engagement deutscher Firmen in der Türkei. Dazu zählen qualifizierte und motivierte Arbeitskräfte.

Besonders groβe Chancen bestehen im Automobil-, Maschinenbau-, Chemie-, Stahl-, Energie-, Elektronik-, IT-, Luft- und Raumfahrt- und Pharmasektor. Außerdem sehe ich große Potenziale in Bereichen wie den erneuerbaren Energien, der Biotechnologie und Nanotechnologie.

Es ist ein wichtiges Signal, dass Industrie- und Handelskammern, wirtschaftliche Organisationen und Unternehmer bei Veranstaltungen wie bei dieser zusammenkommen, neue Kontakte knüpfen und die Beziehungen vertiefen.
Allerdings gibt es auch Herausforderungen, die wir offen und in aller Freundschaft ansprechen und gemeinsam lösen müssen. Dazu zählen weiterhin Erleichterungen bei der Visa-Vergabe an türkische Geschäftsreisende. Das vor kurzer Zeit unterzeichnete EU-Rücknahmeabkommen begrüβen wir als einen wichtigen Schritt. Durch die Erleichterungen zur Visafreiheit werden die Türkei und die EU, sobald diese Regelung in den kommenden Jahren umgesetzt wird, noch näher zusammenrücken.
Sehr geehrte Damen und Herren,

an dieser Stelle möchte ich Sie auf die rund drei Millionen Menschen in Deutschland mit familiären Bindungen in die Türkei aufmerksam machen. Sie sind heute das wichtigste Band zwischen unseren beiden Ländern.
Arbeitskräfte und Unternehmer mit Migrationshintergrund, allen voran die knak 240.000 Türken in Berlin, die in der Vergangenheit nur in bestimmten Bereichen tätig waren, spielen heute in nahezu allen Bereichen der Wirtschaft eine entscheidende Rolle. Türkischstämmige Unternehmerinnen und Unternehmer sind zu einem beachtlichen Wirtschaftsfaktor in Berlin geworden und stellen mittlerweile die größte Gruppe Selbständiger unter den Zuwanderern in der Berliner Unternehmerschaft dar. Unser Wunsch ist es, diese positive Entwicklungen auch auf die umgebenden Regionen und auf die neuen Bundesländer auszubreiten. Daher motivieren wir gerne türkischstämmige Unternehmer nach Brandenburg zu expandieren und von den Vorteilen dieser Region zu profitieren.

Sowohl in der Türkei als auch in Deutschland sprechen wir immer wieder über das Ziel einer dynamischen, kraftvolle und modernen Gesellschaft. Dies geht nur, wenn wir innovativ und offen sind für Neues, für Fremdes und für Fremde. Für unsere gemeinsame Zukunft ist es wichtig, dass wir, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, uns gegenseitig kennenlernen, unsere Stärken wissen und eine Kooperationsbasis aufzubauen, die unsere Stärken bündelt. Die Veranstaltung “Wirtschaftspartner Türkei” bietet ein bedeutendes und neues Forum dafür. Dies begrüβen und schätzen wir sehr. An dieser Stelle möchte ich bei den Initiatoren dieser Veranstaltung meinen herzlichen Dank aussprechen.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Wirtschaftsbeziehungen können nicht aufrechterhalten oder zu erweitert werden, ohne menschliche Kontakte.

Wir sind davon überzeugt, dass Besuche von Wirtschaftsdelegationen einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass man sich gegenseitig besser kennenlernt und von den Potentialen der anderen Seite ein differenzierteres Bild bekommt. Natürlich entstehen dabei auch neue Geschäftsbeziehungen. Deshalb würden wir es sehr begrüβen, wenn das Land Brandenburg mit einer Delegation aus politischen Vertretern und Unternehmern der Brandenburger Wirtschaft die Türkei besuchen würde. Das Land Berlin z.B. nutzt das 25-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Istanbul und Berlin und plant derzeit drei Delegationsbesuche in die Türkei. Ich glaube, dass auch die Istanbuler Seite sehr interessiert daran ist, eine Wirtschaftsdelegation aus Brandenburg zu empfangen um die Potenziale dieser Region besser kennenzulernen.
Meine Damen und Herren,

Zuletzt möchte ich noch einmal betonen, dass wir als Generalkonsulat jeder Zeit bereit sind, jegliche Unterstützung für die Entwicklung/Förderung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Türkei und Brandenburg anzubieten.
Ich bedanke mich noch einmal bei der IHK Ostbrandenburg, der TD-IHK und der enterprise europe network für den Beitrag, den für die Förderung der türkisch-brandenburgischen Beziehungen leisten.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!